BGF – nicht erst wenn es weh tut

Schon mit dem Einstieg in das Berufsleben bewegen sich Auszubildende in ein neues Tätigkeitsfeld mit ungeahnten Herausforderungen.

Bereits in diesem frühen Stadium sollte den Mitarbeitern gesundheits­bewusstes Arbeiten vermittelt werden. Mit anschließenden Maßnahmen erzielt es sichtbare Erfolge. Individuelle medizinische und psychosoziale Beratung, geeignete Events sowie Maßnahmen der Personalentwicklung und   Gesundheitsförderung sind in der Umsetzung denkbar.

Flyer AzubiFit salvea-bgm

Ein Anbieter zum Thema „AzubiFit“ ist hier die salvea.bgm mit ihrem reich-haltigen Angebot in Sachen Betrieblicher Gesundheitsförderung (und das nicht nur am Standort Krefeld). Selbst Schwierigkeiten in Bezug auf  Erreichbarkeit der Auszubildenden durch Zeiten der Abwesenheit aufgrund des Besuches der Berufsschule oder der Überbetrieblichen Ausbildung lassen sich hier in ein für jedes Unternehmen maßgeschneidertes Konzept bringen.

 

 

 

Change-Management auf dem Weg zum BGM 4.0 Ein weiterer Schritt in eine moderne Arbeitswelt?

Wenn man bereits von sich behaupten kann, durch die Implementierung digitaler, sowie orts- und zeitunabhängiger Angebote in seinem Betrieblichen Gesundheitsmanagement aufgestellt zu sein, ist man sicherlich auf dem richtigen Weg in Richtung BGM 4.0. Die Zukunft stellt jedoch noch weitere Anforderungen an ein erfolgreiches BGM! Digitale Angebote – verzahnt mit persönlicher Ansprache, moderne Motivationsansätze für ein abwechslungsreiches Angebot, gelebt durch eine engagierte Führung mit entsprechender Unternehmenskultur, sowie Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind nur einige der Herausforderungen die auf uns zukommen.

Organisation und Durchführung von Wandlungsprozessen in den Unternehmen ist mehr denn je gefragt. Change-Management definiert hier nicht das Ziel sondern optimiert den Weg dahin. Man muss nur bereit sein sich zu ändern!