„Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages viel Zeit für die Krankheit opfern“

– Sebastian Kneipp

BGM 4.0 – oder was ist hier digital?

BGM 4.0 und dBGM sind aus dem Veranstaltungsangebot zurzeit nicht wegzudenken – aber was ist überhaupt ein digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement (dBGM)? Reden wir hier nicht eigentlich von digital unterstützter Betrieblicher Gesundheitsförderung (dBGF)? Die wohl seit Urzeiten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements verwurzelten Punkte wie  Arbeitsmedizinische Vorsorge und  Betriebliches Eingliederungs-management (BEM) haben sich kaum verändert und sind in dem Sinne auch nicht als unbedingt digital zu bezeichnen. Vielmehr hat die Digitalisierung im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung Einzug gehalten. Hier sehe ich auch unbedingt den entscheidenden Vorteil. Aus dem Baugewerbe stammend – also dem Bereich der ständig wechselnden Produktionsstätten und Einsatzorte – gibt sich hier digital die Möglichkeit sein weit verstreutes „Höchstes Gut“ anzusprechen und zu versorgen. Falsch wäre hier jedoch die Aufforderung an den Personaler „mach das mal eben mit“. Betriebliches Gesundheitsmanagement – in welcher Form nicht immer – bekommt hier eine ständig wachsende Bedeutung und Gewichtung. Soll sie dann auch noch als nachhaltig gelten, reden wir hier ab einer gewissen Mitarbeiterzahl schnell von einem Fulltime-Job.

Next Level 4.0

Next Level Betriebliches Gesundheitsmanagement Digitale Arbeit.
22.02.2019 | 09:00 Uhr
FOM Hochschulzentrum
Herkulesstraße 32
45127 Essen

 

Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihre Mitarbeitenden mit den weitreichenden Veränderungen der Arbeitswelt 4.0 vertraut zu machen, Lösungen in Bezug auf den demografischen Wandel zu finden und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Aber welche Bedeutung hat hier das Betriebliche Gesundheitsmanagement?
Und was muss es in Zukunft leisten? Das und mehr erfahren Interessierte am 22. Februar 2019 an der FOM Hochschule in Essen.

Arbeitsformen werden flexibler, bestehende Berufe verschwinden gänzlich vom Markt und neue, innovative Geschäftsmodelle entwickeln sich. Doch auch in der modernen Welt bleiben der Mensch und seine Gesundheit das wichtigste Unternehmensgut, welches geschützt und gefördert werden muss. Das Personalmanagement im Allgemeinen und das Betriebliche Gesundheitsmanagement im Besonderen stellen hier die wichtigsten Komponenten dar, die veränderten Arbeits- und Gesellschaftsformen zu Zeiten der Digitalisierung zu meistern.

Eine Gemeinschafts-Veranstaltung von FOM Hochschule, MedEcon Ruhr, der Contilia Gruppe und den Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet.

Hier anmelden, die Teilnahme ist kostenfrei.